In 5 Schritten zur perfekten Packliste | Du suchst nicht irgendeine Packliste, sondern möchtest dir deine ganz eigene zusammenstellen? - Hier kommt deine Schritt-für-Schritt-Anleitung!

Deine Reise als Backpacker steht kurz bevor und du bist auf der Suche nach der perfekten Packliste? Da bist du hier genau richtig! Das hier ist nicht noch eine der vielen Packlisten, die du online finden kannst. In diesem Artikel findest du eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie du dir deine ganz eigene, auf deine Bedürfnisse und dein Ziel zugeschnittene, Packliste zusammenstellen kannst.

Ich selbst habe mich bei meiner ersten Tour sehr schwer getan, leicht zu packen. Aus Angst irgendetwas Wichtiges zu vergessen, habe ich viel Dinge mitgenommen, die ich gar nicht gebraucht habe. Jedes Gramm zu viel wurde mir zur Last und ich musste von meinen 13 kg Marschgepäck unterwegs immer wieder “Ballast” abwerfen.

Aus diesem Fehler habe ich gelernt und anschließend meine Packliste verändert. Hier will ich dir zeigen, wie du dir deine perfekte Packliste in 5 Schritten zusammenstellst.

Die Packliste

 

FlipFlops und ein Shirt stehen hier symbolisch für die Kleidung, die ins Reisegepäck gehört.

1. Schritt: Die Kleidung

Überlege dir, wie das Klima an deinem Zielort ist. Ist es warm oder kalt, feucht oder trocken? Was würdest du anziehen, wenn diese Wetterverhältnisse gerade jetzt vor deiner Haustüre herrschen würden und du eine langen Wanderung vor hättest? Halte dich an robuste und praktische Sachen und stelle dir zwei Outfits zusammen.

Du müsstest jetzt zwei Hosen und zwei Oberteile vor dir liegen haben. Dazu vielleicht eine Jacke oder Strickjacke und zwei Paar Schuhe, evtl. mit Socken. Fülle jetzt noch mit ein paar mehr Oberteilen auf, so als müsstest du zwischendurch mal das Shirt wechseln. Am besten entscheidest du dich für Shirts und Tops, unter denen du einen schwarzen BH tragen kannst. Du brauchst dir dann keine Gedanken darüber zu machen, ob der saubere BH zu dem noch sauberen T-Shirt passt. Achte darauf, dass alle Teile untereinander kombinierbar sind. Verzichte möglichst auf wilde Muster und knitternde Materialien.

Jetzt hast du eine solide Grundausstattung zusammen, die du noch um Unterwäsche und ein paar Kleinigkeiten ergänzen solltest. Wenn du aktuell zwei lange Hosen vor dir liegen hast, dann leg noch eine Bermuda oder einen Rock dazu, aber nur falls es an deinem Zielort warm genug dafür ist. Wenn du umgekehrt zwei kurze Hosen bereitliegen hast, dann solltest du auch noch eine lange dazu packen. Eine Leggings leistet dir außerdem gute Dienste. Du kannst sie zum Sport oder Rumgammeln nutzen oder drunterziehen, wenn es dir zu kalt wird. Denke auch etwas, worin du schlafen kannst.

Willst du Baden gehen oder Wassersport machen, dann vergiss nicht den Bikini bzw. Badeanzug und schnelltrocknende Shorts. Wie sieht es mit anderen Sportarten aus? Was brauchst du dafür an Kleidung? Was davon kannst du vor Ort leihen oder billig kaufen? Nimm nur mit, was du wirklich brauchst und lass zu Hause, worauf du verzichten kannst.

Du brauchst zum Reisen keine speziellen Trekkingsachen zu kaufen. Die Kleidung, die du zu Hause hast, ist völlig ausreichend. Weiter unten siehst du, was ich so mitnehme. Da ich meistens in tropische Länder reise, sind meine Kleider an warmes und feuchtes Klima angepasst.

Die Liste ist für eine Woche genau so geeignet, wie für zwei Monate. Wenn du länger unterwegs bist, dann lässt du deine Sachen waschen. Das ist normalerweise kein Problem. Oft kannst du das direkt in deiner Unterkunft oder in einer nahegelegenen Wäscherei machen lassen. Die Sachen werden beim Waschen allerdings nicht so schonend behandelt, wie du es zu Hause tun würdest, nimm also nicht unbedingt deine Lieblingsklamotten mit.

Das ist in meinem Rucksack:

  • 1 lang Hose aus dünnem Stoff
  • 2 knielange Hosen
  • 1 Leggings (zu Rumhängen, Schlafen oder unter die lange Hose ziehen, falls es doch mal kälter ist)
  • 1 schnell trocknende Sportshorts (für Strandtage und Wassersport)
  • 4 T-Shirts
  • 1 Langarmshirt (für den Flieger und kühlere Tage)
  • 3 Tops
  • 2 Schlafshirts
  • 1 Schlafshorts
  • 1 dünne Strickjacke
  • 1 warme Fleecejacke
  • 1 Einwegregenponcho (leicht und Gold wert, wenn es regnet)
  • 1 Tuch, das sowohl als Schal als auch als Sarong genutzt werden kann (sehr vielseitig)
  • 3 Paar Socken (genug, um die nassen zu trocknen)
  • 2 BHs
  • 8 Slips (gehen in den Wäschereien gerne mal verloren)
  • 2 Bikinis (zum Wechseln, wenn einer nass ist)
  • 1 Kappe als Sonnenschutz
  • 1 Paar Turnschuhe
  • 1 Paar Flip Flops
  • 1 Paar Wassersandalen

Bei den Schuhen habe ich mich für leichte Turnschuhe mit starkem Profil entschieden, weil sie gut fürs Trekking geeignet sind, man aber nicht so schwer an ihnen zu schleppen hat. Außerdem habe ich ein Paar sehr praktische Sandalen, die sich für Wassersport eignen und bei einer Tour durch die Straßen angenehm sind. Sie waren mir auch sehr nützlich, als ich beim Canyoning in Vietnam meine eigenen Grenzen überwand.

Mein allerliebstes Schuhwerk in tropischen Ländern sind allerdings Flip Flops. Die Zehensandalen sind bequem und man kann sie leicht von den Füßen streifen, wenn man Innenräume betritt oder Tempel besucht. Ich habe etwa 80% der Zeit Flip Flops an den Füßen und finde es einfach nur herrlich.

 

Eine Tube Gesichtscreme, eine Tube Zahnpasta und eine Zahnbürste sind Beispiele für die Kosmetik, die man auf Reisen braucht.

2. Schritt: Die Kosmetik:

Kosmetik ist wohl das Thema, über das sich am meisten streiten lässt. Einige Leute sind dabei sehr genügsam, andere brauchen ihre Pflegeprodukte, um sich wohlzufühlen. Auch hier empfehle ich dir, nicht zu viel mitzunehmen. Stell dir vor, was du so morgens und abends an Kosmetik benutzt und auf was davon du auch verzichten könntest. Manche Kosmetika lassen sich mehrfach nutzen. So kannst du dein Shampoo statt Duschgel, Seife und Waschmittel nehmen. Die After Sun-Lotion ist auch eine gute Bodylotion und Gesichtscreme.

Wie genügsam auch immer du bist, drei Dinge solltest du auf jeden Fall von zu Hause mitbringen: Sonnenmilch, Tampons und Kondome. Die Dinge des täglichen Gebrauchs, wie Shampoo, Seife usw., kann man zwar in den meisten Ländern kaufen, aber diese drei Sachen sind oft schwer zu bekommen. Wenn es sie doch zu kaufen gibt, dann sind sie meistens schlecht gelagert und/oder richtig teuer.

In meinem Kosmetikbeutel sind:

  • Shampookonzentrat (für die Haare und als Duschgel)
  • Conditioner (gönne ich mir für meine langen Haare)
  • Sonnenmilch
  • After Sun-Lotion (auch als Bodylotionersatz)
  • Gesichtscreme (Die After Sun-Lotion geht auch, aber für meine empfindliche Haut nehme ich lieber Gesichtscreme mit.)
  • Deo (Ich habe immer Spray dabei, damit kann man auch muffige Kleidung auffrischen oder andere unangenehme Gerüche überdecken.)
  • Augen Make-up-Entfernerpads (die getränkten sind platzsparend)
  • Haarbürste (ein klappbares Reisemodell)
  • Haargummis und -klammern
  • Zahnbürste
  • Zahnpasta (ein Konzentrat, wie Ajona)
  • Wattestäbchen
  • Wimperntusche (wasserfest)
  • Concealer
  • Einwegrasierer (Haare machen sich am Strand nicht so gut.)
  • Nagelschere und -feile
  • Pinzette
  • Tampons
  • Kondome
  • Papiertaschentücher
  • Feuchte Babytücher (Die sind super, wenn man sich das staubige Gesicht abwischen will, aber auch als feuchtes Toilettenpapier sind sie geeignet.)
  • kleines Fläschchen Handdesinfektion

Wahrscheinlich würden manche noch viel weniger mitnehmen als ich, aber ganz so minimalistisch bin ich dann doch nicht. Ich brauche kein großartiges Make-up, aber ohne Wimperntusche und Concealer komme ich nicht aus. Auch auf einen Conditioner für meine langen Haare mag ich nicht verzichten. Aber mach dir selbst ein Bild und schreib mir, was in deinen Kosmetikbeutel wandert!

 

Ein paar lose Dragees, ein Blister mit Tabletten und ein Fieberthermometer stehen für die Reiseapotheke, die man auf Reisen dabei haben sollte.

3. Schritt: Die Medikamente:

Hier solltest du auf keinen Fall die Medikamente vergessen, die du regelmäßig nimmst. Ich empfehle dir, bei deiner Reiseapotheke keine Kompromisse zu machen. In den meisten Ländern kann man zwar Medikamente gegen Erkältung, Kopfschmerzen und Magen-Darm-Beschwerden kaufen, aber ich persönlich nehme gerne alles mit.

Es ist nicht schön auf die Suche nach einer Apotheke gehen zu müssen, wenn es einem schlecht geht. Außerdem muss man dann auch noch einem Apotheker die Beschwerden erklären, der einen vielleicht gar nicht versteht.

Ich kenne die meisten Medikamente, die ich mitnehme und weiß daher, wie sie wirken und dass sie mir helfen. Bei Medikamenten im Ausland kann ich meistens noch nicht einmal den Beipackzettel lesen.

In meiner Reiseapotheke sind:

  • Schmerzmittel
  • Durchfallmedikamente
  • Buscopan (gegen Krämpfe)
  • Iberogast (für den empfindlichen Magen)
  • Elektrolyte (um den Mineralstoffhaushalt bei Durchfall wieder aufzufüllen)
  • Tigerbalsam (hilft gegen viele Beschwerden, aber auch gegen schlechte Gerüche)
  • Malarone (als Standbymedikament gegen Malaria – brauchst du nur in Malariagebieten)
  • Breitbandantibiotikum (nur in Ländern mit schlechter medizinischer Versorgung notwendig)
  • Angocin (wehrt Infektionen ab)
  • Sinupret (bei erkältungsbedingten Nebenhöhlenentzündungen)
  • Nasenspray
  • Nasensalbe (hält die Nasenschleimhaut im Flugzeug feucht)
  • Hydrocortison-Creme (gegen Hautirritationen, Ausschläge usw.)
  • Antihistaminika (bei allergischen Reaktionen)
  • Augentropfen (bei gereizten Augen)
  • antiseptische Wundsalbe
  • Wunddesinfektion
  • Pflaster und Verbandszeug
  • Hustenlöser
  • Fieberthermometer

Auf der Liste steht eine ganze Menge Zeug, aber fast alles habe ich schon einmal gebraucht und war dann sehr froh es dabei zu haben.

 

Eine Taschenlampe leuchtet einen Betonboden an und steht stellvertretend für die Dinge, die ein Reisender sonst noch braucht.

4. Schritt: Dinge, die du sonst noch brauchst

Mit Kleidung, Kosmetik und Medikamenten ist es ja nicht getan. Ein paar mehr Dinge braucht man schon noch auf Reisen. Was genau du brauchst, hängt von deinem Reiseziel und deinen persönlichen Bedürfnissen ab.

In jedem Fall solltest du dir ein Mikrofaserhandtuch, einen Hüttenschlafsack, ein Taschenmesser und eine Stirnlampe mitnehmen. Ich habe ein Taschenmesser, aus dem man Besteck herausklappen kann, was ich sehr oft benutze. Meine Stirnlampe lässt sich praktischerweise mit Hilfe einer speziellen Hülle auch zu einer Taschenlampe umfunktionieren.

Überlege dir, was du auf deiner Reise vorhast und welche Gegebenheiten dich dort erwarten können. Beispielsweise musst du, wenn du in ein tropisches Land fliegst, immer Mückenspray und ein Moskitonetz mitnehmen. In billigen Unterkünften gibt es oft kein Moskitonetz oder es ist mit Löchern übersät. Wenn du in kühlere Gegenden fährst, brauchst du vielleicht einen Schlafsack.

In tropische Länder nehme ich diese Dinge mit:

  • Moskitonetz mit Schrauben und Klebehaken zum Befestigen
  • Mückenspray
  • Mikrofaserhandtuch (ca.70cmx120cm)
  • Taschenmesser
  • Stirnlampe
  • Hüttenschlafsack (aus Seide, weil man darin weder schwitzt noch friert)
  • Ohropax (unverzichtbar beim Reisen)
  • Headset mit Flugzeugadapter (Damit kann ich weiter Filme schauen, auch wenn die Flugbegleiter schon die Kopfhörer eingesammelt haben. Außerdem ist das Headset auch zum Musikhören und Skypen gut.)
  • Feuerzeug (auch für Nichtraucher nützlich)
  • Reisesteckeradapter
  • Kamera mit Ladekabel und SD-Karten (macht schönere Bilder als das Smartphone)
  • Smartphone oder Tablet mit Ladekabel (deine Verbindung nach Hause und dein Internetzugang)
  • Sonnenbrille
  • Ersatzbatterien für die mitgenommenen Geräte (z.B. Stirnlampe)
  • Zeigebuch (Das ist eine Art internationales Wörterbuch, in dem die wichtigsten Dinge zum Zeigen abgebildet sind.)
  • Notizbuch und Stift
  • kleine Tasche aus Kunstleder Format A5 (für Wertsachen und Dokumente; habe ich immer bei mir)
  • kleiner Rucksack (Handgepäck und für Tagestouren)
  • Kindl (Ich war lange gegen eBook-Reader, aber sie sparen eine Menge Platz und Gewicht ein. Außerdem kann man bei allen Lichtverhältnissen lesen.)
  • Reiseführer (Wenn du ein Tablet mitnimmst, dann lade dir lieber den Reiseführer auf das Tablet, statt auf den eBook-Reader. Der eBook-Reader-Display ist nur schwarz-weiß und du kannst die Karten nicht vergrößern.)

Was fehlt dir noch auf dieser Liste? Worauf kannst du auf Reisen auf keinen Fall verzichten? Hinterlasse einen Kommentar am Ende dieses Artikels und lass mich wissen, was du mitnimmst!

 

Die wichtigsten Dinge für einen Reisenden sind abgebildet. Ein Reisepass und ein Bündel Dollarscheine.

5. Schritt: Das Wichtigste zum Schluss

Alles, was weiter oben in diesem Artikel steht, könntest du zur Not auch vor Ort kaufen. Was du aber niemals vergessen solltest, sind dein Pass und deine Kreditkarten. Egal wo ich bin, achte ich auf Pass, Kreditkarten und Smartphone und lasse sie nie aus den Augen. Mit diesen drei Dingen komme ich von überall auf der Welt auch wieder nach Hause.

Ein paar andere Dinge sollten aber auch nicht in deinem Gepäck fehlen:

  • Reisepass und Kopien davon
  • Ticket oder zumindest Buchungscode und Ticketnummer
  • Versicherungskarte und Hotlinenummern
  • Impfpass
  • Kreditkarten (als Alternative die Sparkarte)
  • Bargeld (Landeswährung und US-Dollar)

Wenn du bis hierhin gekommen bist, dann hast du dir eine optimal auf deine Bedürfnisse und deine Reise zugeschnittene Packliste zusammengestellt. Du hast die richtige Kleidung, die notwendige Kosmetik, Medikamente und alle Dinge, die du sonst noch zum Reisen brauchst. Die unverzichtbaren Dokumente und Karten hast du auch nicht vergessen. Damit bist du perfekt für deine Reise ausgerüstet.

Vermisst du etwas auf der Packliste oder hast wertvolle Tipps? Wie sieht deine Packliste aus? Hast du Fragen oder Kritik? Schreibe einen Kommentar und lass mich wissen, ob dir meine Tipps weitergeholfen haben. 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert